Rottweiler Freunde Deutschland
Gemeinsam sind wir stark

Der Rottweiler


Im Gegensatz zu den meisten Berichten verdanken wir den heutigen schwarz lohfarbenen Rottweiler deutschen Hundezüchtern. 

Es ranken sich Geschichten über die Vorfahren unserer Hunde, die von Rassen abstammen welche von Rassen abstammen die mit den Legionen der Römer über die Alpen bis in den Schwarzwald kamen. 

Es ist vielleicht ein Fünkchen Wahrheit dran oder auch nicht, das die mastiffartigen Hunde wo auch der Rottweiler zugehörig ist, im Mittelmeerraum entstand ( Molosser ) und sich von dort aus nach Norden verbreiteten. 

Vielleicht gab es Sie aber auch schon lange vor den Römern in Nordeuropa. So waren in England und anderen europäischen Ländern diese massigen, großen Hunde bekannt noch bevor die römischen Legionen ihre Kriegszüge genn Norden begannen. 

Der Rottweiler verdankt seinen Namen seiner geographischen Herkunft, der Stadt Rottweil in Württemberg. 

Nachdem die Gegend um Rottweil 74 n.Chr. von den Römern erobert wurde und um 260 n. Chr. wieder verloren wurde entwickelte sich die Stadt über die Jahrhunderte weiter als Verwaltungs- und Handelszentrum. 

Und dieser Wandlung verdanken wir den Rottweiler. 

Viehhändler aus Ländern wie Frankreich und der Schweiz kamen mit ihrem Viel um zu verkaufen und zu kaufen. Dafür brauchten sie Hunde die das Vieh nicht nur kontrollieren und treiben konnten sondern auch Sie und die Herden vor Angriffen von Raubtieren ( vier- und auch zweibeinig ) zu beschützen. 

Der sparsame Kleinbauer dieses Landstriches züchtete einen Hund der sowohl die Herden treiben ( Hütehund ) und gleichzeitig vor übergriffen schützen konnte ( Herdenschutzhund ). Man kann dem Rottweiler seine Fähigkeiten zum treiben und hüten nicht absprechen aber so ist er doch von seinem Character und Körperbau mit keinem Hütehund zu vergleichen. 

Es wurden wahrscheinlich 2 Linien des Rottweilers gezüchtet. Die eine Linie war kleiner, damit beim Treiben des Viehs nicht in das gute Fleisch der Schulter der Rinder sondern nur in die Haxen gebissen wurde und die andere Linie war eine größere und massigere Form zum ziehen von Karren  der Bauern und Metzger. 

Auch gab es im 1. Rassestandart von 1901 des Tiermalers Albert Kull andere zugelassene Farbvarianten. Zwar wurde schon damals die schwarze Farbe mit lohfarbenen Abzeichen favorisiert aber es waren durchaus auch weiße Abzeichen auf Brust und Läufen zulässig wenn Sie nicht zu stark ausgeprägt waren. Auch auf aschgrauem Grunde schwarz getigert mit gelben Abzeichen, einfarbig rot mit schwarzer Nase oder auch wolfsgrau mit schwarzem Kopf und Sattel, aber stets mit gelben Abzeichen. 

In einem weiteren Rassestandart von 1913 vom Internationalen Rottweilerclub legte man unter Farbe fest : Schwarz mit rostbraunen oder rotgelben, scharf begrenzten Abzeichen an den Extremitäten, über den Augen sowie dem Fang. Ebenso braun mit gelben Abzeichen, auch blau sowie einfarbig gelbrot, mit schwarzer Nase und Rückenlinie 

Der Standart von 1914 forderte unter Farbe Schwarz mit rostbraunen oder gelben Markierungen, gelegentlich auch orangefarben mit helleren Abzeichen. Kleine, weiße Markierungen auf Brust und Körper sind keine Fehler aber auch nicht erwünscht. 

1921 erreichte dann der Allgemeine Deutsche Rottweilerclub (ADRK) volle Kontrolle über die Rasse. So entstand die Farbe des Rottweilers so wie wir sie heute kennen. Es waren immer noch kleine weiße Abzeichen auf Brust und Körper geduldet aber nicht erwünscht. 

Damit alle anderen Farben aufgegeben wurden steht im Standart bei der Auflistung der Fehler Der einfache rote Rottweiler, der zuweilen, aber nicht zu häufig auftrat, mit schwarzer oder heller Maske oder schwarzen Rückenstreifen, ebenso Farben wie Blau oder Braun werden nicht anerkannt, weil der Verdacht besteht das Einkreuzungen vorgenommen wurden. Das gleich gilt für langhaarige Rottweiler. 

 1910 wurde der Rottweiler als vierte Polizeihunderasse vom Polizeihundeverein (PHV) neben Dobermann, Deutscher Schäferhund und Airedale Terrier anerkannt. Es hatte 28 Jahre ( von 1882 bis 1910 ) gedauert um die Rasse aus der Verborgenheit zu nationaler Anerkennung zu bringen.

https://www.vdh.de/welpen/mein-welpe/rottweiler

FCI Rassestandart Nr 147
Der FCI Rassestandart als PDF
Rassestandart.pdf (393.34KB)
FCI Rassestandart Nr 147
Der FCI Rassestandart als PDF
Rassestandart.pdf (393.34KB)